St. Johannes-Schützenbruderschaft 1698 Weeze e.V.

GLAUBE | SITTE | HEIMAT



» Startseite » Bruderschaft » Fahnenschwenken

DAS FAHNENSCHWENKEN

Eine besondere und alte Tradition der Schützenbruderschaften ist das Fahnenschwenken. Die Schützen sehen es als ihre Aufgabe an, überkommene Lebensgewohnheiten und altes Brauchtum zu hegen und pflegen. So ist das Schwenken der Fahnen eine liebgewordene Tradition bei den Schützenfesten und Kirmesfeiern.

Aber: Wer kennt den Sinn und die Herkunft des Fahnenschwenkens? Wer weiß, dass das Fahnenschwenken seit eh und je eine tiefe symbolische Bedeutung hat. Wann und wo man begann, die Fahne in einer bestimmten Weise nach Musik kunstvoll zu schwingen, ist nicht mehr feststellbar. Bekannt ist nur, daß schon im Jahr 1412 in Prag dieser Brauch geübt wurde. Fahnenschwenken ist offensichtlich schon in der Blütezeit der Schützenbruderschaften (14. und 15. Jahrhundert) eine weit verbreitete Sitte gewesen.

Fest steht, dass in unserer niederrheinischen Heimat – im Unterschied zu anderen Gegenden Deutschlands – das Fahnenschwenken die symbolische Darstellung des Matyriums des hl. Sebastianus darstellt. Der erste Teil des Fahnenschwingens symbolisiert die „Fesselung“ des Martyrers an den Marterpfahl. Nach der Fesselung folgt im zweiten Teil die „Entfesselung“. Die Abfolge des Schwenkens geschieht jetzt in umgekehrter Reihenfolge. Die Schwenkfahne wird nun rückwärts geschwenkt, und zwar von unten nach oben. Jede Übung beginnt nunmehr nicht mehr rechts sondern links. Dass die Schwenkfahnen sich so kunstvoll schwingen lassen, liegt daran, dass sie sich von anderen Fahnen unterscheiden. Sie haben am unteren Ende der Fahnenstange eine Bleikugel, die als Gegengewicht die Schwere des Fahnentuchs ausgleicht.

Wenn es bei dem nächsten Schützenfest oder der Kirmesfeier heißt: „Fahnenschwenker vortreten!“ und die Musikkapelle den Fahnenschwenkerwalzer spielt, sollten wir über das schöne Schauspiel nicht seinen tiefen Sinn vergessen. Wir sollten auch denen dankbar sein, die uns alljährlich diesen Brauch darbieten und in die nächste Generation weitertragen.

Zehn Fahnenschwenker umfasst zur Zeit die Fahnenschwenker-Gruppe